Zehntklässler im Haus der Geschichte

Endlich „befreit“ von der „Last“ der Zentralprüfungen, sozusagen den Kopf wieder frei für neue Eindrücke, fuhren unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 am Donnerstag, dem 6. Juni, mit zwei Bussen in die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn.

Nach kurzer Wanderung, die zwischen den Gebäudekomplexen der „Museumsmeile“ hindurchführte, wurde  - unweit des früheren Regierungsviertels -  das „Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“ erreicht.

1-Vor-Konrad-Adenauers-DienDer Gang durch die attraktive, 2011 zum Teil neu arrangierte Ausstellung, bei dem man die mittlerweile fast sieben Jahrzehnte seit 1945 auf vielfältige Weise nacherleben kann, erfolgte mit großem Interesse. „Dass mich ein Museum so ansprechen kann, hätte ich nicht gedacht“, meinte eine der Schülerinnen, vor allem angetan von den vielgestaltigen interaktiven Möglichkeiten, die das „Haus der Geschichte“ bietet.

Ob b2-Im-nachgebauten-Plenarsaaetroffen durch die furchtbaren Folgen des Krieges oder die unsäglichen Mühen des Wiederaufbaus, erstaunt über die Erfolge des Wirtschaftswunders, belustigt durch die Musik und die Mode der 60er und 70er Jahre, beeindruckt durch die Geschichte der DDR, des Mauerfalls und der Wiedervereinigung  -  keiner der Schüler vermochte sich der so fesselnden Darstellung der jüngeren Geschichte unsere Landes zu entziehen.

Wie groß das Interesse war, zeigte sich daran, dass viele der Schüler die Zusatzmöglichkeit wahrnahmen, auch noch die aktuelle Sonderausstellung „The American Way – die USA in Deutschland“ zu besuchen.

7-Die-Hoehner-am-Koelner-DoDie Gestaltung der Nachmittagsstunden erfolgte auf völlig andere, von den Schülern natürlich gleichfalls ersehnte Weise: Nach der Weiterfahrt nach Köln konnten alle in Gruppen einen Stadtbummel antreten, die Geschäftswelt erkunden oder sich auf einem der zahlreichen Plätze oder am Rheinufer hinsetzen und ausruhen. Auf dem Platz vor dem Römisch-Germanischen Museum ergab sich  - und zwar wegen des gerade stattfindenden Jugendtages im Rahmen des „Eucharistischen Kongresses“ -  sogar die unerwartete Gelegenheit, den Kölner Kardinal Meisner leibhaftig zwischen den Musikern der „Höhner“ zu beobachten, als sie u.a. ihren Erfolgshit „Viva Colonia“ präsentierten. Besonders Aktive unter unseren Schülern nutzten sogar die Möglichkeit, aus erhöhter Perspektive, nämlich von einem der Domtürme einen Blick aufs Geschehen und auf die Stadt zu werfen.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 09. Juni 2013 um 10:13 Uhr